Das Glas ist halb voll



Ihre Bedürfnisse im Blick zu behalten, ist wichtig, um ein zufriedenes Leben zu führen und Motivation für die eigenen Ziele zu haben.

Demzufolge sollte bei der Selbstreflexion immer die Bedürfnispyramide nach Maslow vor Augen geführt werden.

Um einen visuellen und haptischen Eindruck der eigenen Bedürfnisse zu erlangen, können Sie sich oder in der Arbeit mit Ihren Mitmenschen mehrere Gläser vor sich stellen.

Für jedes Glas vergeben Sie ein klar definiertes Bedürfnis und beschriften es. Je nachdem wie gut, dass eigene Bedürfnisse erfüllt ist, so vergeben Sie die Füllhöhe des Glases mit Wasser.

Je mehr das Bedürfnis erfüllt ist, desto voller wird das Gefäß. Ist Ihr Bedürfnis nicht erfüllt, so ist das Glas leer.

Diese Bedürfnisgläser sind über kurz oder lang veränderbar.

Insofern Sie das Bedürfnis nach Ruhe haben, welche Sie in der Natur finden, können Sie jeden Tag nach der Arbeit einen Spaziergang in den Wald oder an das Meer machen. Somit ist das Glas morgens leer und nachmittags wieder aufgefüllt.

Manchmal konkurrieren bestimmte Bedürfnisse, sodass ein Glas geleert werden muss, um das andere zu füllen.

Mit den Bedürfnisgläsern können Sie sich selbst vor Augen führen, wie Ihre Bedürfnisse derzeitig erfüllt sind und für sich reflektieren, welche Handlungen sich aus zu gering gefüllten Gläsern ergeben. Ebenfalls wichtig ist es, sich seiner eigenen Bedürfnisse bewusst zu sein, wenn eine große Entscheidung gefällt werden muss.


9 Ansichten